CONTENTSTART
  • Die neue strategische Partnerschaft mit Rapidia erweitert das Portfolio um einen bahnbrechenden bürotauglichen Metall-3D-Drucker und einen kostengünstigen Sinterofen
  • Laut Schätzungen beläuft sich der Umsatz im vierten Quartal 2020 auf 17,0 Millionen bis 17,5 Millionen Dollar und der Bruttogewinn auf ca. 21 % bis 22 %
  • Die Gesamtliquidität erhöhte sich bis zum 31. Dezember 2020 auf ca. 60 Millionen Dollar, was den Weg für weitere Investitionen in Wachstumsinitiativen ebnet
  • Für 2021 wird ein Umsatzwachstum von 15 % bis 25 % gegenüber dem Vorjahr erwartet, angetrieben von einem erweiterten Produktportfolio sowie der steigenden Kundennachfrage nach Binder-Jetting-Technologien


NORTH HUNTINGDON, PENNSYLVANIA, USA – (BUSINESS WIRE) – Das Unternehmen ExOne (Nasdaq: XONE) – der weltweit führende Anbieter von industriellen Sand- und Metall-3D-Druckern mit Binder-Jetting-Technologie – hat heute die Einführung eines brandneuen 3D-Metalldrucksystems bekannt gegeben. Das System wurde im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit Rapidia entwickelt und wird das Portfolio des Unternehmens und die technischen Möglichkeiten künftig erweitern. Außerdem wurden die vorläufigen finanziellen Ergebnisse für das vierte Quartal 2020 sowie ein Ausblick für das Jahr 2021 veröffentlicht. 

Der neue Drucker ExOne Metal Designlab™ und der fortschrittliche Sinterofen X1F, die in der heutigen Produktankündigung näher vorgestellt werden, werden im Rahmen einer exklusiven Partnerschaft mit Rapidia angeboten. Das im kanadischen Vancouver ansässige Technologieunternehmen wurde von Dan Gelbart gegründet. 

Gemäß den vereinbarten Bedingungen verfügt ExOne über das Vorkaufsrecht für die Mehrheitsanteile an Rapidia. Zudem wird Gelbart, Erfinder und Unternehmer, die Rolle eines Technologieberaters bei ExOne übernehmen.

Der ExOne Metal Designlab ist ein bürotauglicher, extrusionsbasierter 3D-Drucker, der mit dem innovativen Werkstoff HydroFuse arbeitet. Hierbei handelt es sich um eine wasserbasierte Paste, die Metall- oder Keramikpulver enthält und im Rahmen der Technologie Print Today, Parts Tomorrow zum Einsatz kommt. Nach dem Druck kommen die Teile direkt in einen Ofen, in dem sie über Nacht gesintert werden. 

Diese bahnbrechende Technologie von Rapidia, die den 3D-Druck von wassergebundenen Metallteilen in zwei Schritten ermöglicht, wurde im Jahr 2019 erstmalig vorgestellt. Dank des Verfahrens können langwierige chemische oder thermische Entbinderungsprozesse umgangen werden, die bei Konkurrenzsystemen oft 3 bis 5 Tage in Anspruch nehmen. Außerdem gibt es beim Einsatz von HydroFuse keine Einschränkungen bei der Schichtdicke der zu druckenden Teile, die bei anderen Systemen aufgrund der Entbinderungsanforderungen zu beachten sind.

Anders als die industriellen Hochgeschwindigkeits-3D-Drucker von ExOne, wie S-Max® Pro und X1 160Pro, ist der ExOne Metal Designlab auf Kunden ausgelegt, die sich für 3D-Metalldruck oder die Kleinserienproduktion für die Prototypenentwicklung oder Endanwendungen interessieren.

„Die heute angekündigte Partnerschaft ist Teil einer umfassenden Strategie, mit der wir einen wichtigen Grundstein für die Zukunft unseres Unternehmens legen“, so John Hartner, CEO von ExOne. „Neben einer innovativen und wertschöpfenden Technologie für den Metalldruck profitieren wir außerdem von einem kostengünstigen und fortschrittlichen Sinterofen, der die Anforderungen unserer Kunden bezüglich des Binder Jetting mit Metall erfüllt. Bei ExOne ist dies zwar die erste 3D-Drucktechnologie abseits des Binder Jetting, aber das Unternehmen kann auf umfangreiche Erfahrungen im Sintern von gebundenen Metallen und Keramiken zurückgreifen. Die technische Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Teams läuft hervorragend und wird aller Wahrscheinlichkeit nach weitere Innovationen hervorbringen.“

Für zusätzliche Informationen über den neuen ExOne Metal Designlab und den fortschrittlichen Sinterofen X1F haben wir eine Präsentation erstellt, die Sie auf der Webseite von ExOne im Bereich Investor Relations unter www.investor.exone.com finden.

Vorläufige finanzielle Ergebnisse für das vierte Quartal 2020 und Ausblick für das Jahr 2021

Das Unternehmen schätzt den Umsatz im vierten Quartal 2020 auf 17,0 Millionen bis 17,5 Millionen Dollar. Für das Gesamtjahr entspricht dies einem Umsatzwachstum von 10 % bis 12 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Bruttogewinn im vierten Quartal wird zwischen 21 % und 22 % betragen. Es gibt weiterhin verschiedene betriebliche Herausforderungen, die das Geschäftsmodell von ExOne beeinflussen, hauptsächlich aufgrund der Coronapandemie. Bis zum 31. Dezember 2020 verdreifachte sich die Gesamtliquidität gegenüber dem Vorjahr auf ca. 60 Millionen Dollar.

Aufgrund des innovativen und erweiterten Produktportfolios sowie zusätzlicher Investitionen in Vertriebs- und Marketingaktivitäten geht ExOne von einem Umsatzwachstum von 15 % bis 25 % für das Gesamtjahr 2021 aus.

„Vor allem vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie und angesichts der Herausforderungen, mit denen andere Unternehmen in der Branche zu kämpfen hatten, freuen wir uns sehr darüber, dass wir in der zweiten Jahreshälfte 2020 ein Umsatzwachstum von über 20 % erzielt haben. Dies spiegelt die Stärke unserer Binder-Jetting-Technologie und die Leistung unseres globalen Teams wider“, so Hartner. 

„Wir freuen uns auf die Chancen, die das Jahr 2021 für uns bereithält. Wir möchten unser Produktportfolio weiter ausbauen und unsere Beziehungen zu Industriekunden mithilfe des neuen Modells ExOne Production Adoption stärken“, fügte Hartner hinzu. „Angesichts unserer guten Liquiditätslage und der aktuellen Marktbedingungen ist 2021 das richtige Jahr, um in unsere technologische und kommerzielle Infrastruktur zu investieren und so zukünftiges Wachstum zu generieren.“

Die finanziellen und operativen Geschäftsabschlüsse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 sind noch nicht final. Hierzu gehören unter anderem die Prüfung zahlreicher buchhalterischer Schätzungen, die Vervollständigung und Überprüfung von Ausgleichungen und weitere Verfahren im Zusammenhang mit Jahresabschlüssen. Zudem wurden die oben genannten vorläufigen finanziellen Ergebnisse noch nicht im Rahmen eines Audits vollständig überprüft oder anderen Prüfungen durch die unabhängige, registrierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft des Unternehmens unterzogen. Die tatsächlichen Ergebnisse können sich demnach wesentlich von den oben genannten vorläufigen Ergebnissen unterscheiden und sind erst mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 zugänglich.

Die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 werden nach Börsenschluss am Donnerstag, den 11. März 2021 veröffentlicht. Außerdem ist für Freitag, den 12. März 2021 um 8:30 Uhr ET (13:30 Uhr MEZ) eine Konferenz zur Besprechung der Ergebnisse angesetzt. 

 

Über ExOne

ExOne ist ein Vorreiter und globaler Marktführer bei industriellen 3D-Druckanlagen mit Binder-Jetting-Technologie. Seit 1995 entwickelt ExOne leistungsstarke 3D-Drucker, die auch komplexe Probleme lösen und bahnbrechende Innovationen ermöglichen. Unsere Maschinen ermöglichen den 3D-Druck von Pulverpartikeln wie Metall, Sand, Keramik und anderen Verbundwerkstoffen, um Präzisionsteile, Metallgussformen und -kerne sowie innovative Werkzeuglösungen herzustellen. Kunden aus verschiedensten Branchen nutzen unsere Technologie, um Zeit und Geld zu sparen, Abfälle zu reduzieren und Fertigungsprozesse flexibler zu gestalten. So lassen sich Designs und Produkte herstellen, die früher nicht möglich gewesen wären. Dank der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Binder-Jetting-Technologie bietet ExOne außerdem spezielle 3D-Druckdienstleistungen – einschließlich der bedarfsgerechten Produktion von kritischen Teilen sowie der Beratung zu Engineering- und Design-Fragen. Erfahren Sie mehr über ExOne unter www.exone.com oder auf Twitter unter @ExOneCo. Unterstützen Sie uns bei unserer Nachhaltigkeitskampagne #MakeMetalGreen™.


Safe-Harbor-Erklärung für zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act in Bezug auf die zukünftige finanzielle oder geschäftliche Leistung, die Strategien oder Erwartungen des Unternehmens. Zukunftsgerichtete Aussagen erkennt man generell an Wörtern und Ausdrücken wie „Trend“, „Potenzial“, „Gelegenheit“, „Pipeline“, „glauben“, „komfortabel“, „erwarten“, „ahnen“, „aktuell“, „Absicht“, „schätzen“, „Position“, „annehmen“, „Prognose“, „fortfahren“, „bleiben“, „aufrechterhalten“, „andauern“, „suchen“, „erreichen“, neben anderen ähnlichen Ausdrücken oder Zukunfts- und Konditionalverben wie „werden“, „würden“, „sollten“, „könnten“ und „können“.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass zukunftsgerichtete Aussagen mit zahlreichen Annahmen, Risiken und Ungewissheiten behaftet sind, die sich im Laufe der Zeit ändern können. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten nur zu dem Zeitpunkt, zu dem sie gemacht wurden, und das Unternehmen übernimmt keinerlei Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen erwarteten abweichen und zukünftige Ergebnisse können wesentlich von der historischen Leistung abweichen.

Außer den Risikofaktoren, die in den Einreichungen des Unternehmens bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC), einschließlich des Jahresberichts auf Formular 10-K und des Quartalsberichts auf Formular 10-Q für das Quartal zum 30. September 2020, offengelegt wurden, können die folgenden Faktoren dazu führen, dass Ergebnisse wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen oder der historischen Leistung abweichen: das Ausmaß und die Dauer von globalen Gesundheitsereignissen wie der COVID-19-Pandemie und der damit zusammenhängenden wirtschaftlichen und betrieblichen Herausforderungen; die Fähigkeit des Unternehmens, laufend Betriebsgewinne zu erwirtschaften; Fluktuationen beim Umsatz und Betriebsgewinn des Unternehmens; das Wettbewerbsumfeld und die Wettbewerbsposition des Unternehmens; die Fähigkeit von ExOne, die derzeitigen dreidimensionalen (3D) Druckmaschinen und die Technologie zu verbessern und neue 3D-Druckmaschinen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen; die Fähigkeit des Unternehmens, mehr industrielle druckfähige Materialien zu qualifizieren; die Nachfrage nach den Produkten von ExOne; die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal; die Auswirkungen des Verlusts von wichtigen Führungskräften; die Auswirkungen von Marktbedingungen und anderen Faktoren auf den Wert von langlebigen Vermögenswerten; die Auswirkungen von kundenspezifischen Bedingungen in Maschinenverkaufsverträgen auf die Periode, in der das Unternehmen Umsatz geltend macht; Risiken im Zusammenhang mit dem globalen Betrieb, einschließlich Wechselkurseffekte und Folgen der COVID-19-Pandemie; die Angemessenheit von Liquiditätsquellen; der Betrag und die Zulänglichkeit von finanziellen Mitteln für erforderliche Kapitalausgaben, Betriebskapital und Schuldentilgung; die Abhängigkeit von bestimmten entscheidenden Lieferanten; die Art und Auswirkungen von Partnerschaften und strategischen Investitionen; die Abhängigkeit von kritischen Informationstechnologiesystemen; die Auswirkungen von Rechtsstreiten, Eventualverbindlichkeiten und Garantieansprüchen; die Haftung gemäß den Gesetzen und Verordnungen zum Umweltschutz; die Auswirkungen von staatlichen Gesetzen und Verordnungen; Betriebsgefahren, Krieg, Terrorismus und Kündigung oder Nichtverfügbarkeit von Versicherungsschutz; die Auswirkungen von Unterbrechungen in den Produktionsstätten des Unternehmens oder in den ExOne Adoption Centers („EACs“); die Angemessenheit des Schutzes des geistigen Eigentums von ExOne; Erwartungen hinsichtlich der Nachfrage nach den industriellen Produkten des Unternehmens, Betriebsgewinnen, Betriebs- und Wartungskosten, Versicherungskosten und -rabatten, Zinsausgaben, Schuldenstand und anderen die Prognose betreffenden Belangen; und andere Faktoren außerhalb unseres Einflussbereichs, einschließlich der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

Diese und andere wichtige Faktoren, einschließlich jener, die unter Punkt 1A „Risikofaktoren“ und Punkt 7 „Erörterung und Analyse des Managements der finanziellen Bedingungen und Betriebsergebnisse“ im Jahresbericht des Unternehmens auf Formular 10-K und in Teil II, Punkt 1A „Risikofaktoren“ und Teil I, Punkt 2 „Erörterung und Analyse des Managements der finanziellen Bedingungen und Betriebsergebnisse“ im Quartalsbericht des Unternehmens auf Formular 10-Q für das Quartal zum 30. September 2020 erörtert werden, können dazu führen, dass sich die tatsächlichen Betriebsergebnisse wesentlich von den hier getroffenen zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden. Bevor Sie sich entscheiden, Aktien von ExOne zu kaufen, sollten Sie alle im Jahresbericht des Unternehmens auf Formular 10-K sowie im Quartalsbericht auf Formular 10-Q genannten Faktoren, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, sorgfältig abwägen.


Kontakt

Investor:
Douglas Zemba
Chief Financial Officer
(724) 765-1331
douglas.zemba@exone.com 

Monica Gould
Investor Relations/The Blueshirt Group
(212) 871-3927
Investor.relations@exone.com 

Media:
 
Sarah Webster
Chief Marketing Officer
(724) 516-2336
sarah.webster@exone.com

CONTENTEND