Binder für den 3D-Druck

ExOne Binder sind beim Druckprozess essenziell. Die Art des verwendeten Binders hängt von der Art des verwendeten Pulvers, Systems oder von Kundenanwendungsanforderungen ab.

Furan-Binder

Furan ist ein typischer Binder, der in herkömmlichen Sandgussanwendungen zum Einsatz kommt. Um diesen Binder zu verwenden sind daher auch keine Anpassungen in der Gießerei erforderlich. Die gedruckten Kerne sind sofort gießbereit und müssen nicht erst aushärten.

Phenol-Binder

Phenol-Binder wird für den Druck von Sandformen und -kernen verwendet und ist für das Gießen von Gussteilen bei hohen Temperaturen am besten geeignet. Sehr dünne Wände oder Röhren können dank der hohen Hitzebeständigkeit des Kerns leicht gedruckt werden. Die Aushärtung der Teile erfolgt problemlos in einer Mikrowellenanlage.

Silikat-Binder

Mit einem Bindemittel auf Basis von Silikat, bietet ExOne für den Druck von Sandformen und -kernen eine innovative umweltfreundliche Option. Die Verwendung dieses Binders sorgt für Druckergebnisse mit geringen Gasemissionen während des Gießprozesses. Die Aushärtung der Teile erfolgt dank der Mikrowellentechnologie problemlos.

Binder auf Wasserglasbasis

Viele unserer direkt gedruckten Materialien (in erster Linie Metalle) werden mit einem firmeneigenen Binder auf Wasserglasbasis verwendet. Der Binder übernimmt hier die Rolle eines Klebstoffs, der die Schichten aus Metallpulver miteinander verklebt. Nach dem Drucken kommen die Teile in einen Ofen, in dem der Binder aus den Teilen herausgebrannt und Pulverpartikel durch einen Sintervorgang miteinander verschmolzen werden.